Reiseführer für die Alte Stadt von Nessebar (UNESCO)

Blog image

Sehenswürdigkeiten in der Altstadt von Nessebar – Was zu sehen und besuchen?

Die Alte Stadt von Nessebar (UNESCO) ist eine der ältesten Städte Europas und wurde um 3000 Jahre vor Christus gegründet. Die ersten Siedler in diesen Ländern waren die Thraker. Nessebar ist bekannt als die reichste mit architektonischen Denkmälern aus dem Mittelalter Stadt in Bulgarien. Die Altstadt wurde am 18. Juli 1956 zum architektonisch-historischen Reservat von nationaler Bedeutung erklärt. Die UNESCO nahm sie in 1983 in die Liste des Weltkulturerbes auf.

Heutzutage die ursprüngliche romantische Atmosphäre in der Alten Nessebar ist noch lebendig: schmale Kopfsteinpflasterwege, zweistöckige Häuser mit steinernen Erdgeschossen und hölzernen oberen Etagen, die über die Straße hinausragen, kleine Werkstätten, traditionelle Kneipen und Tavernen. Die Stadt ist eine der Haupttouristenattraktionen an der Schwarzmeerküste und besonders für Touristen, die ihren Urlaub in den Sommerferienorten Sonnenstrand, Pomorie und Ravda verbringen, die ganz in der Nähe von der Stadt liegen.

Nessebar ist sicherlich ein Muss für jeden Touristen in Bulgarien! Der beste Weise es zu besuchen ist, wenn Sie online einen unserer Ausflüge buchen:

Nessebar Panorama Tour

Nessebar Panorama Tour

Transport von:

Sveti Vlas
Sonnenstrand
Nessebar
Pomorie, Ravda

Tagesausflug Nessebar

Tagesausflug Nessebar

Transport von:

Gldstrand,
Albena, Kranevo
Sonnentag, Varna
St. Konstantine & Helena

Wenn Sie in der Altstadt ankommen, werden Sie vom Charme dieses alten Ortes beeindruckt. Kein Zweifel kann man den ganzen Tag Museen, Kirchen und kleine Geschäfte besuchen, durch das Labyrinth der gepflasterten Straßen spazieren, den Meerblick von einem kleinen traditionellen Restaurant genießen und bulgarischen Wein probieren … Falls Sie nicht so viel Zeit haben, finden Sie hier die ausführlichste Liste der Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in der Alte Stadt von Nessebar.

Sehenswürdigkeiten in der Alte Stadt von Nessebar:

Die hölzerne Mühle – das erste, was beim Betreten der Altstadt in ihren Augen fällt. Die Mühle ist ein Wahrzeichen von Nessebar und das Symbol der Stadt. Seine Die liegt an der Hauptstraße, die die Neustadt mit der Altstadt verbindet und ist der beliebteste Ort für Fotos 🙂

Das Denkmal „St. Nicholas“ – es befindet sich am Eingang der Altstadt. Es gibt keine Chance, es zu verpassen.

Die Westliche Festungsmauern – ein Hinweis darauf Sie an einem sehr alten Ort ankommen… Seit ihrer Gründung war die Stadt immer von Befestigungsmauern umgeben. Die ältesten Mauern stammen aus dem 5. Jahrhundert v. Ch. und wurden von den alten Griechen aus Steinblöcken gebaut. Später eroberten die Römer Mesembrien und bauten die Festung.

Die Frühbyzantinische Bäder – Sie wurden im 6. Jahrhundert erbaut, als der byzantinische Kaiser Justinian I der Große auf dem Thron stand (527-565). Etwa 2/3 ihrer Fläche wurden erforscht.

Die Ruinen der Kirche „Jungfrau von Maria Eleusa“ (Barmherzigkeit) – an der Nordküste der Halbinsel. Es stammt aus dem 5. Jahrhundert.

Überreste einer Windmühle – neben der Kirche „Jungfrau von Maria Eleusa“, am Meer.

Das Amphitheater in Nessebar – in der Nähe des Hafens. Einige der besten bulgarischen Pop- und ausländische Sänger treten häufig auf der Bühne.

Der Port und der Fischereihafen – sehr romantischer Ort, wo man eine Fähre nach anderen Badeorte nehmen kann.

Der Yachthafen – ein anderer Ort für romantische Spaziergänge oder Bootsfahrten.

Mesambria-Platz – ist der zentrale Teil der Altstadt / In der Antike hieß die Stadt „Mesembria“, im Mittelalter – „Mesemvria“ und später – Nesebar.

Kirchen in Nessebar:

Der größte Schatz der Stadt sind die Kirchen. Sie wurden in den verschiedenen Perioden des Mittelalters gebaut. Als das Christentum zur offiziellen Religion wurde, gab es einen Boom beim Bau christlicher Tempel. Nach der Legenden gab es einst etwa 40 Kirchen in Nesebar. Heutzutage werden 23 von ihnen gefunden und restauriert. Die am besten erhaltenen sind:

• „Christ Pantocrator“: die Kirche wurde aus roten Ziegeln und weißen Steinen gebaut und zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert erbaut. Es ist einer der außergewöhnlichsten und am besten erhaltenen mittelalterlichen Tempel in Nessebar. Die Räumlichkeiten dienen als Ausstellungshallen des Kunstmuseums. Es befindet sich im Zentrum der Altstadt.

• Die Kirche „Hagia Sophia“ – die Ruinen einer Basilika stammen aus dem 5. Jahrhundert – 3 Schiffen, Bogenfenstern und einem Atrium. Es wurde später rekonstruiert und erhielt sein heutiges Aussehen in 9. Jahrhundert. Im Mittelalter diente es als Kathedrale der Metropoldiözese von Nessebar.

• „Heilige Demetrius“ – die Kirche wurde in 1968 entdeckt. Heute sind nur noch die Säulen erhalten, die ihre Kuppel tragen.

• „Kirche der Heiligen Erzengel Michael und Gabriel“ (13. oder 14. Jahrhundert) – es ist eine teilweise erhaltene mittelalterliche ostorthodoxe Kirche. In Bezug auf die architektonische Gestaltung folgt es dem byzantinischen Kreuzkuppelplan.

• „Heilige Paraskeva“ (13.-14. Jahrhundert) – es befindet sich nördlich der Hauptstraße der alten Nessebar in der Nähe von der Kirche der Erzengel Michael und Gabriel. Es besteht aus geschnittenem Stein und Ziegeln in abwechselnder Reihenfolge.

• „Kirche des heiligen Spas“ (auch „Himmelfahrt Gottes“ genannt) – eine kleine, aber schöne Kirche. Es stammt aus dem 17. Jahrhundert (1609) und ist die einzige Kirche, die während der türkischen Sklaverei in Nessebar erbaut wurde. Das Gebäude entsprach den geltenden türkischen Gesetzen und seine Ostwand wurde zur Hälfte in den Boden gegraben. Es ist aus Stein und Lehm gebaut und hat ein Holzdach und kleine Fenster. Heute beherbergt die Kirche ein Museum.

• „Jungfrau Maria“ („Himmelfahrt“) – es gibt eine wundersame Ikone der Heiligen Mutter Gottes, die wegen der dunklen Farben als „Schwarze Mutter Gottes“ bekannt ist.

• „Kirche St. Johannes der Baptist“ (10. – 11. Jahrhundert) – ist ein typischer Vertreter der Umwandlung von der verkürzten Basilika in die Kreuzkuppelkirche.

• Die „Kirche St. John Aliturgetos“ (bekannt als „Heilig John – der Nichtgeheiligt“) – sie befindet sich im südlichen Teil der Altstadt. Die Kirche wurde im 13.-14. Jahrhundert erbaut. Es gibt eine Legende, dass die Kirche überhaupt nicht geweiht wurde.  Von dort kommt der Name „aliturgetos“ – auf Griechisch „nicht geweiht“, als einer der Arbeiter während des Baus starb.

• „Kirche – Museum St. Stefan“ (13.-14. Jahrhundert) – klein, aber einzigartig mit seinen wunderschönen Fresken – über 1000 Figuren in 258 Kompositionen. Es ist bekannt als die „Neue Metropole“.

• „Kirche St. Clemens“ (17. Jahrhundert) – nur die zentrale Apsis und der Altartisch wurden restauriert.

Museen in Nessebar:

Das Archäologische Museum: einer der meistbesuchten Orte in der Altstadt von Nessebar. Es hat eine reiche Sammlung von Artefakten, die sich auf die Geschichte der Stadt und christliche Ikonen aus dem Mittelalter beziehen. Die verschiedenen Hallen geben Auskunft über die Existenz der Stadt unter der Kontrolle der Thraker, des Römischen Reiches, des Byzantinischen Reiches und des bulgarischen Staates.

• Das Ethnographische Museum von Nesebar – seine Ausstellung wird im „Moskoyani-Haus“ gezeigt, das während der bulgarischen Wiederbelebungszeit erbaut wurde (1804). Das Haus war Eigentum eines reichen Verkäufers aus Nessebar. Das Museum zeigt Dinge und Gegenstände, die im Alltag und Handwerk der Einheimischen verwendet werden, sowie traditionelle regionale Kleidung.

• Das Filmmuseum – ein sehr interessanter Ort. Die Ausstellung umfasst authentische Dekors und Requisiten, die in verschiedenen Filmen verwendet werden. Es befindet finden auf dem Platz „Mesambria“.

• Das Kunstmuseum – in der Kirche „Christ Pantocrator“.


Nach dem langen Spaziergang unter Museen und Kirchen ist es Zeit für eine Pause. Sie können aus einer sehr langen Liste von Restaurants in Nessebar wählen. Es gibt traditionelle bulgarische Restaurants, Tavernen, Kneipen, Cafés, Weinstuben usw. Hier finden Sie die 10 besten Restaurants nach Trip Advisor:

Ein Spaziergang durch das Labyrinth der gepflasterten Straßen führt Sie von Geschäft zu Geschäft. Es gibt kleine Laden mit handgemachten Souvenirs, Töpferwaren, Lederwaren, Schmuck, Keramik, Kleidung, Strickarbeiten und vielem mehr… Die allgemeine Atmosphäre wird Sie faszinieren!

Es gibt keine Chance, die Geschichte dieser antiken Stadt in einer Kurzgeschichte darzustellen, Sie müssen sie selbst erfinden. Und der charmante Geist kann nicht mit Worten beschrieben werden, man muss es fühlen! Besuchen Sie Nessebar und erkunden Sie bei der ersten Gelegenheit die Altstadt von UNESCO.

Finden Sie hier alle Ausflüge und Touren an der Schwarzmeerküste und reservieren Sie online:

www.trips4you.online

Partner

Referenzen

Folge uns auf Facebook